TelefonSeelsorge in Deutschland wird 60 Jahre alt: 1.800.000 Beratungsgespräche im Jahr

Die von der katholischen und evangelischen Kirche getragene TelefonSeelsorge wird 60 Jahre alt. 1956 in Berlin gegründet, ist daraus heute ein bundesweites Netzwerk mit 105 örtlichen Stellen geworden. Etwa 7.500 Ehrenamtliche, die durch Fachkräfte umfassend ausgebildet und begleitet werden, leisten in den Stellen rund um die Uhr den Dienst am Telefon. Sie führen rund 1.800.000 Seelsorge- und Beratungsgespräche im Jahr mit Menschen in akuten Krisen oder längerfristig schwierigen Lebenssituationen: Ängste, seelische und körperliche Einschränkungen und Beziehungsfragen sind die häufigsten Themen der Gespräche. Wichtigster Partner der TelefonSeelsorge ist seit 1997 die Deutsche Telekom, die die Anrufe zu den Notrufleitungen kostenfrei zur Verfügung stellt

 Am Samstag, den 23. Juni 2016, feiern der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, und der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode einen Gottesdienst im Aachener Dom. Anschließen findet ein Fest für die Mitarbeitenden der TelefonSeelsorge im Aachener Rathaus statt.